Ladeinfrastruktur der EnBW versorgt weltweit größte Elektroflotte mit Ökostrom

Foto: Dirk Baranek
Foto: Dirk Baranek

Heute startete in Stuttgart ein weltweit einzigartiges e-Mobility Projekt.

 

300 batterieelektrisch angetriebene Fahrzeuge der Marke smart fortwo stehen ab sofort im Rahmen des Mobilitätskonzeptes car2go der Daimler AG zur Verfügung.

 

Möglich wird der Betrieb der vollelektrischen car2go Flotte durch das Vorhandensein einer flächendeckenden und öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur, die im Rahmen des Schaufensterprojektes durch die EnBW Energie Baden-Württemberg AG aufgebaut wird. Schon jetzt können car2go Nutzer sowie alle anderen Fahrer von Elektro-Autos ihre Fahrzeuge an rund 300 Ladepunkten aufladen. Die Standorte der "Stromzapfsäulen" wurden gemeinsam mit der Landeshauptstadt und den Bezirksbeiräten ausgewählt.

Bis Ende 2013 wird die EnBW die Zahl der in Stuttgart und der Region verfügbaren Ladepunkte auf 500 erhöhen.

 

Der Strom für die Elektro-Fahrzeuge stammt ausschließlich aus erneuerbaren Energien. Die Reichweite der bei car2go eingesetzten smart fortwo Fahrzeuge beträgt bis zu 140 Kilometer, die durchschnittlich mit einem car2go zurückgelegte Distanz liegt zwischen fünf und fünfzehn Kilometer. Erst wenn die Ladekapazität des Fahrzeugs einen bestimmten Schwellenwert unterschreitet, werden die Kunden gebeten, eine Ladesäule anzufahren.

Foto: Dirk Baranek
Foto: Dirk Baranek

Die Ladestationen der EnBW stehen darüber hinaus alle Besitzern von elektrischen Fahrzeugen zur Verfügung, auch außerhalb von car2go. Um den 100% Ökostrom der EnBW zu laden, benötigt man eine so genannte Elektronauten-Ladekarte der EnBW. Dann kann mit einem Zeittarif geladen werden. Weitere Informationen zur EnBW-Ladekarte finden sich hier. www.enbw.com/ladekarte