RWE zeigt historische Stromtankstelle

Dr. Arndt Neuhaus, Vorstandsvorsitzender der RWE Deutschland, präsentiert die historische Ladesäule
Dr. Arndt Neuhaus, Vorstandsvorsitzender der RWE Deutschland, präsentiert die historische Ladesäule Foto: RWE

Wer gestern die Zentrale der RWE Deutschland in der Kruppstraße besuchte, sah auf den ersten Blick, dass sich das Unternehmen für Elektromobilität engagiert. Links neben dem Haupteingang stehen Elektroautos an einer modernen Strom-Ladesäule. Auf der rechten Seite tankt ein E-Bike an einer Fahrrad-Ladestation auf. Seit gestern schmückt auch eine historische RWE-Ladesäule für Elektrofahrzeuge den Vorplatz. Sie wurde in den 90er Jahren eingesetzt, als Elektroautos noch nicht serienmäßig produziert wurden.

 

Strom tanken hat bei RWE Tradition.

Schon vor mehr als 40 Jahren begann das Unternehmen mit den ersten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Bereich Elektromobilität. RWE entwickelte mit Partnerunternehmen einen elektrischen Omnibus. Der benötigte allerdings noch einen eigenen Anhänger für die Batterie. „Während der Ölkrise in den 70er Jahren hatten die Elektroautos ganz besondere Glanzmomente“, berichtete Dr. Arndt Neuhaus, Vorstandsvorsitzender RWE Deutschland. „Wer auf elektrisch angetriebenen Wagen umsteigen konnte, war vom Fahrverbot nicht betroffen. So waren RWEer bei wichtigen Fahrten auch in dieser Zeit mobil.“


1975 eröffnete die eigens gegründete Tochterfirma „Stromversorgung elektrisch angetriebener Kraftfahrzeuge GmbH“ (SELAK) 1975 die erste Elektrotankstelle der Welt. In den 80er Jahren entwickelte dann eine weitere RWE-Tochterfirma, die „GES Gesellschaft für elektrischen Straßenverkehr mbH“, auf Basis eines VW-Golf den City-STROMer. Er hatte eine Höchstgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometern und einer Reichweite von 60 Kilometern.

Seit mehr als 20 Jahren sind auch RWE-Ladestationen für Elektrofahrzeuge erfolgreich im Einsatz. Damals kauften die Kunden einen „schlauen“ Schlüssel, der als Datenträger das Ladeguthaben speicherte. Gleichzeitig öffnete er die Tür der Ladesäule, hinter der sich das Anschlussfeld befand. Nach dem Ladevorgang zeigte ein LCD-Display das verbleibende Guthaben an. Heute sind Ladesäulen dieses Typs noch immer im Hamburger Hafen oder am Mittellandkanal in Betrieb. Zu besichtigen sind die historische und die modernen E-Bike- und Autoladestationen ab sofort auch auf dem Vorplatz der RWE Deutschland in der Kruppstraße 5.