elektro:mobilia 2012 in Köln wird zur internationalen Fachmesse

Elektro Ford Transit Connect Electric
cologne mobil Elektroauto Ford Transit Connect Electric auf der elektro:mobilia 2011 Foto: autostromer.de

elektro:mobilia auf dem Weg zur internationalen Fachmesse 2012 wird Ausstellungsareal deutlich erweitert

 

Die elektro:mobilia, Fachausstellung für Elektromobilität und alternative Antriebstechnologien, vollzieht den Wandel von einer begleitenden Kongressausstellung hin zu einer internationalen Fachmesse. Gestartet in 2010 im Rahmen des "Kompetenztreffens Elektromobilität", durchgeführt von dem ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.) gemeinsam mit der Koelnmesse, wird die elektro:mobilia nun konzeptionell weiterentwickelt und als eigenständige und international ausgerichtete Fachmesse etabliert. Dabei wird die Parallelität und damit die enge Verknüpfung zum Kongress "Kompetenztreffen Elektromobilität" des ZVEI auch in Zukunft beibehalten. "Dieser Schritt ist nur konsequent", so Ingo Riedeberger, Produktmanager der elektro:mobilia. "Die Elektromobilität ist heute bereits Realität und nicht nur Zukunftsszenario. Alle großen Fahrzeughersteller werden in den kommenden Monaten und Jahren mit eigenen Modellen auf den Markt kommen und dafür benötigen sie eine entsprechende Informations- und Vertriebsplattform, die wir mit der elektro:mobilia bieten."

 

 

Wichtigstes Ziel in der konzeptionellen Neuausrichtung der elektro:mobilia ist die umfassende Abbildung der gesamten "elektromobilen" Wertschöpfungskette auf nationaler und internationaler Ebene. Neben den bereits genannten Herstellern von Elektro- Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeugen werden auch Produkte und Leistungen aus den Bereichen Antriebssysteme, Komponenten, Speicher, Ladeinfrastruktur, Energieversorgung, Verkehrskonzepte, Dienstleistungen und Organisation präsentiert werden.

 

Auf Besucherseite spricht die Fachmesse zusätzlich zu den bisher im Fokus stehenden Nachfragern aus Industrie und Dienstleistung nun auch verstärkt Ansprechpartner auf der Abnehmerseite an. Dazu gehören Flotten- und Fuhrparkmanager großer Unternehmen aber auch öffentliche Dienstleister wie Stadtwerke und Verkehrsbetriebe, die sicherlich eine Vorreiterrolle in der Nutzung elektrisch angetriebener Fahrzeuge einnehmen werden. Die ausschließlich auf den B2B-Bereich ausgerichtete Besucheransprache ermöglicht allen an der Elektromobilität beteiligten Akteuren eine optimale Informations-, Business-, Netzwerks- und Kommunikationsplattform auf qualitativ hohem Niveau.

 

Ergänzend zum Kompetenztreffen wird im Ausstellungsbereich ein themenspezifisches Forum realisiert, in dem Fragestellungen und Inhalte offen diskutiert werden. Das Forum ist für Fachbesucher, Aussteller und Kongressteilnehmer frei zugänglich und wird an beiden Messetagen unterschiedliche Themen erörtern. Die Gestaltung des Forum-Programms wird von der Koelnmesse in Kooperation mit starken, zielgruppenspezifischen Partnern zusammengestellt. Zur elektro:mobilia 2012 werden der VKU - Verband kommunaler Unternehmen e.V. und die Fachzeitschrift Firmenauto aus dem ETM-Verlag das Forum fachlich unterstützen.

 

Fester Bestandteil der elektro:mobilia bleibt der "Testparcours". Die Strecke beginnt im Ausstellungsareal und führt anschließend in das angrenzende Freigelände. Hier haben Fachbesucher die Möglichkeit, erste Erfahrungen mit elektrisch angetriebenen Fahrzeugen zu sammeln.

 

PM Kölnmesse

Mehr Informationen unter www.elektromobilia.de

 

Termin :

 

elektro:mobilia
22. und 23. Februar 2012