50 Elektroautos auf der Nordschleife

Elektroautos auf dem Nürburgring beim Elektroauto Corso auf der Nordschleife
50 Elektroautos fuhren beim 1. E-Auto-Corso auf der legendären Nordschleife Foto: RWE Effizienz GmbH

Über 80.000 Zuschauer staunten nicht schlecht, als im Rahmen des 39. ADAC Zurich 24h-Rennens  

50 Elektroautos außer Konkurrenz über den Nürburgring fuhren – beim 1. E-Auto-Corso auf der legendären Nordschleife, initiiert von der RWE Effizienz GmbH. E-Mobility wurde damit für viele Motorsportfans greifbar. Sie waren am Fronleichnam-Wochenende (23.-26. Juni) zwar vor allem gekommen, um konventionelle Sport- und Tourenwagen live zu erleben. Doch am Freitag konnten die Zuschauer eindrucksvoll auch Zukunftstechnologien und Energieeffizienz begutachten.

 


„Es gibt für uns keinen besseren Rahmen als das ADAC 24h-Rennen, um die Fortschritte in Sachen E-Mobility vor einem großen Publikum anschaulich zu machen“, sagte RWE-Repräsentant Torsten Günter am Freitagmorgen vor Ort.

 

Der Energieversorger ist seit Jahren stark engagiert, wenn es um die Verbesserung der Infrastruktur für Elektrofahrzeuge gehe – auch mit Blick auf den flächendeckenden Ausbau des Ladestation-Netzes. In Deutschland hat RWE bereits 840 Ladepunkte in über 160 Städten errichtet und damit das größte zusammenhängende Lade-Netzwerk mit Partnern aufgebaut. „Durch unsere Pilotprojekte sind heute bundesweit schon einige hundert Fahrer mit Elektroautos unterwegs.“ Neben Torsten Günter, der interessierte Besucher bei einer Präsentation im „Gläsernen Studio“ über den aktuellen Stand der E-Mobility informierte, begrüßte auch Peter Geishecker, Organisationsleiter des 24h-Rennens, das Publikum.

 

Nach einer Talkrunde ging es mittags auf der Strecke zur Sache: Auf der legendären Nordschleife starteten rund 50 Elektroautos, u.a. von Renault, smart electric drive in der DTM-Lackierung der AMG Mercedes C-Klassen, Mitsubishi, Nissan Leaf und Tesla Motors.

 

Die Fahrzeuge wurden teilweise von den Herstellern, teilweise von den Inhabern eigens zur Verfügung gestellt. In einigen Fahrzeugen saßen dabei auch RWE-Kunden auf dem Beifahrersitz, die privat bereits mit den innovativen E-Mobilen unterwegs sind. Für die Beteiligten war es ein Spektakel, das später im „Gläsernen Studio“ noch für viel Gesprächsstoff sorgte.