Stromtankstelle in Leipzig eröffnet

Bereits seit dem 17. Dezember 2010 können Elektrofahrzeuge auch in der Leipziger Innenstadt aufgeladen werden – an der ersten Elektrotankstelle der Stadtwerke Leipzig in der Tiefgarage des Leipzig Marriott Hotels. Raimund Otto, Geschäftsführer der Stadtwerke Leipzig, und Thomas Reinhardt, Direktor des Leipzig Marriott Hotels, nahmen heute die ersten beiden Ladesäulen ans Netz.


Die Zukunft gehört der Elektromobilität

Immer rasanter nimmt das Thema Elektromobilität seit Jahresbeginn bei den Stadtwerken Leipzig Fahrt auf. „Unser Ziel ist es, die Elektromobilität als Impulsgeber zu fördern und für die notwendige Infrastruktur in Leipzig zu sorgen“, erklärt Otto. Die Stadtwerke Leipzig wollen überall dort Ladesäulen aufbauen, wo Bedarf besteht: Beispielsweise sei die Installation weiterer Säulen auf Betriebsgeländen genauso vorstellbar wie auf öffentlichen Flächen oder auf Parkplätzen vor Einkaufszentren bzw. in Tiefgaragen.

Ohne Lade-Infrastruktur keine umweltfreundliche Elektromobilität

„Wir sind europaweit das erste Marriott Hotel mit eigenen Elektrotankstellen – dank der unbürokratischen Realisierung durch die Stadtwerke Leipzig“, freut sich Reinhardt. Umweltfreundlichkeit wird in Marriott Hotels großgeschrieben und ist weltweit ein wichtiges Markenzeichen.

 

Im Tagungsbereich “Green Events”, gibt es dem Tagungskunden die Gewissheit, nachhaltig zu handeln: von der Abfallvermeidung über Energieeinsparung bis hin zur Unterstützung von Wiederaufforstungsprojekten. Viele dieser umweltfreundlichen Maßnahmen seien in Deutschland bereits ganz selbstverständlich. „Aber auch in Deutschland gehen wir als innovatives Haus mit gezielter Wärmerückgewinnung, dem Einsatz von Gebäudeleittechnik und nun den beiden Elektrotankstellen noch einige Schritte weiter“, so Reinhardt.

Hintergrund

Gemeinsam mit der DREWAG, der ENSO, der LTB sowie den Hochschulen Dresden und Leipzig stellten die Stadtwerke Leipzig einen Förderantrag und beantragten ein Investitionsvolumen in Höhe von 517.000 Euro mit einem Eigenanteil von 50 Prozent. Da die Bundesregierung bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen bringen will, stellt sie aus dem Konjunkturpaket II 115 Mio. Euro Fördermittel bereit. Sachsen ist eine von acht Modellregionen im Rahmen des Nationalen Entwicklungsplans Elektromobilität der Bundesregierung. Es werden gemeinsame Projekte und Mobilitätskonzepte von Herstellern, Forschungseinrichtungen, Dienstleistern und Infrastrukturbetreibern entwickelt und umgesetzt, mit denen Sachsen innerhalb Deutschlands eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung der Elektromobilität einnehmen soll. Für dieses Projekt werden Elektrofahrzeuge beschafft und Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Dresden und Leipzig errichtet. Das Projekt „Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen“ wird unter Koordination der KEMA IEV-Ingenieurunternehmen für Energieversorgung GmbH durchgeführt. Es beteiligen sich daran: Energieversorger, Hochschulen und Ingenieurdienstleister aus Dresden und Leipzig, die Stadtwerke Leipzig GmbH, die DREWAG Stadtwerke Dresden GmbH, die ENSO Netz GmbH, die Leipziger Transport und Logistik Betriebe GmbH sowie die Deutsche Telekom AG.

Quelle: PM SWL